Das Rauhwollige Pommersche Landschaf


Ein 3.600 Jahre alter, vor der Ostseeinsel Rügen gefundener, mit einer Bootsbaustelle untergegangener Handschuh erbrachte den Beweis: Die Vliese der heutigen Rauhwolligen Pommerschen Landschafe gleichen denen ihrer Vorfahren aus der Frühzeit im wahrsten Sinne des Wortes bis aufs Haar. Textilforscher nahmen zunächst an, man habe seinerzeit Hirschhaare in die Wollfasern eingearbeitet. Doch dem Zuchtverband gelang es durch Wollproben und Vergleiche mit jenem Handschuh nachzuweisen, dass die damaligen Schafe in Pommern, genau wie ihre heutigen Nachfahren, Kurzhaare in ihrer Wolle besaßen. Die dadurch entstehenden hautaktiven Luftzwischenräume innerhalb des Vlieses regulieren ganz nach dem Befinden des Tieres die Wärmewirkung. Die Rauhwolligen Pommerschen Landschafe trotzten allen Witterungsunbilden Regen, Nässe und kaltem Wind. Ihre Wolle eignete sich für witterungsfeste Pullover besonders gut. Als jedoch Schafe nur nach Wollfeinheit und Fleischfülle beurteilt wurden, gerieten die Rauhwoller ins Abseits.

 

Doch was jahrtausendelang ihr Überleben unter harten Umweltbedingungen sicherte und von den Menschen geschätzt war, blieb nur noch bei den Landsleuten, insbesondere den Frauen, die beim Stricken an die Besonderheiten dieser Wolle gewöhnt waren, geschätzt.

 

Um die Mitte unseres Jahrhunderts gab es noch Zigtausende Rauhwoller . Doch dann setzte bald der verhängnisvolle Trend nach Vereinheitlichung ein, dem schon so viele Tierrassen und auch Pflanzenarten und sorten zum Opfer gefallen sind. Auch das Rauhwollige Pommersche Landschaf verschwand fast vollständig von der Bildfläche. Eine Zählung hatte es ans Licht gebracht: ganze 46 Muttern, acht Jährlinge und sieben Böcke gab es noch. Nicht zuletzt dank des hartnäckigen Engagements heimatvertriebener Pommern, die sich in Westdeutschland angesiedelt hatten, setzte die UNO diese alte Landschafrasse auf die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Haustierrassen. 

testimonial

"Ein Sehnsuchtsort mitten in der Natur. Im letzten Jahr im Rahmen von Landvergnügen entdeckt, als einen der schönsten Stellplätze empfunden und in diesem Jahr direkt wieder gekommen und eine ganze Woche gebucht. Am Anfang der Insel Rügen gelegen, mitten im Feld, umgeben von Stille und Natur. Haus und Grundstück wunderschön gestaltet und angelegt. Inhaber und Mitarbeiter ausnahmslos freundlich und hilfsbereit. Ein kleiner Hofladen mit allem Rund ums Schaf (die selbstgemachte Salami ist ein Traum). Dusche und Toiletten gegen eine kleine Gebühr. Auf dem Grundstück eingebettet gibt es auch ein paar Schäferwagen für ein etwas anderes Übernachtungserlebnis. Das angebotene Frühstück lässt keine Wünsche offen und ist mit viel Liebe angerichtet. Ein wunderbarer Ort!"

 

Katharina Schneeweiss


unsere partner

BioGut Saalkow GmbH

Saalkow 2

18574 Gustow

 

Kontakt:

T: +49 (0) 172 7522788

E: kontakt@biogut-saalkow.de

 

Buchung:

T: +49 (0) 151 64518601

E: buchung@biogut-saalkow.de

bankverbindung

Commerzbank

DE52150400680750682700

BIC COBADEFFXXX

öffnungszeiten

Mo - So

09:00 - 12:00 Uhr

16:00 - 19:00 Uhr

 

Hofcafé Samstag

15:00 - 18:00 Uhr

anfrage

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.